SDL Trados Studio 2021 blog part 2 image

SDL Trados Studio 2021 – der neue Standard für die Arbeit in der Übersetzungsbranche: Teil 2

In Teil 2 seines Blogs stellt Daniel Brockmann, Product Manager bei SDL, die innovativen Verbesserungen vor, die mit der bevorstehenden Veröffentlichung von SDL Trados Studio 2021 umgesetzt wurden.

In Teil 1 des Blogs hatten wir uns mit den spannenden neuen Möglichkeiten beschäftigt, die durch die Kombination von Studio 2021 mit unseren neuen Cloud-Angeboten in Form von SDL Trados Live entstehen. In diesem Blog möchte ich mich jedoch auf die herkömmlichen Anwendungsfälle konzentrieren, da wir in diesem Bereich eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen haben. Sie alle helfen Ihnen, flexibler zu arbeiten, getreu unserem Motto für Studio 2021: „Volle Flexibilität. Mit Trados.“ Am besten fangen wir gleich an, denn es gibt eine Menge Neuerungen!

Anpassung von Formaten für Zahlen, Maßeinheiten, Währungen, Datums- und Zeitangaben mit Studio 2021

Eine Forderung, die wir von Benutzern seit Studio 2009 immer wieder hören, betrifft mehr Spielraum bei sprachspezifischen Formaten wie Zahlen, Maßeinheiten oder Datums- und Zeitangaben. Diese als „platzierbar“ bezeichneten Elemente können, wie der Name schon verrät, mithilfe der QuickPlace-Funktion von Studio im Zielsegment frei platziert werden. Dabei muss das Format jedoch oft angepasst werden. Ein typisches Beispiel ist das Platzieren einer Zahl im Format „English (US)“ in einen deutschen Zieltext. Hierbei muss das Dezimaltrennzeichen in der Regel von Punkt zu Komma geändert werden – also z. B. von 234.56 im englischen zu 234,56 im deutschen Text.

Obwohl wir diese Art von vorkonfigurierten Standardformaten schon immer unterstützt haben, können Dokumente in der Praxis beliebige Formate für diese platzierbaren Elemente aufweisen. Früher hat Studio hier eine relativ kompromisslose Verhaltensweise an den Tag gelegt und darauf bestanden, dass derartige Zahlenformate nicht den „korrekten“ Einstellungen für die Ausgangs- und Zielsprache entsprechen und folglich auch nicht angepasst werden können. Mit Studio 2021 gehört dies nun der Vergangenheit an: Alle diese Formate lassen sich jetzt nach Belieben anpassen. 

Selbst problematische Formate mit (geschützten oder normalen) Leerzeichen, die als Tausendertrennzeichen fungieren – wie z. B. in „Again I did not win the €1 000 000 lottery last weekend“ –, lassen sich in den Translation Memory-Einstellungen speichern und werden dann automatisch in Ihren Projekten (auch vom QA Checker) erkannt, sodass lästige „falsche Treffer“ für derartige Formate entfallen.

Im Zuge dieser Änderungen haben wir uns gleich um eine weitere alte Problematik gekümmert. Dabei ging es u. a. um die automatische Übertragung von sogenannten „langen“ Datenformaten in der Ausgangs- in „kurze“ Formate in der Zielsprache. Bisher hat Studio je nach Ausgangssatz auf der Beibehaltung des langen oder kurzen Formats bestanden. Nun können Sie das gewünschte lange oder kurze Format aus einer der vorkonfigurierten Listen frei auswählen – oder sogar eigene Datumsformate anlegen.

Flexiblere Möglichkeiten für die Suche in Dokumenten

Dank Ihrer aktiven Mitarbeit in den letzten Jahren ist es uns gelungen, den „erweiterten Anzeigefilter“ immer weiter zu verfeinern. Einige dieser Veränderungen wurden bereits in der “Community Advanced Display Filter”-App umgesetzt, wie einige von Ihnen sicher festgestellt haben. Wir haben die App nun noch weiter verfeinert und standardmäßig unter der Bezeichnung „Erweiterter Anzeigefilter 2.0“ in Studio 2021 integriert! Sie enthält eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Eine besonders interessante Funktion, die ich selbst gerade erst genutzt habe, besteht in der Möglichkeit, alle Vorkommen einer Wiederholung herauszufiltern. Dazu brauchen Sie nur das wiederholte Segment zu markieren und auf eine Schaltfläche zu klicken, um sämtliche Wiederholungen innerhalb des Dokuments anzuzeigen. Dadurch können Sie potenzielle Inkonsistenzen viel schneller als zuvor entdecken. Dies ist nur eines der vielen Beispiele dafür, wie Sie Ihre Arbeitsweise – Sie ahnen es wahrscheinlich bereits – flexibler gestalten können! :)

Der SDL AppStore ist endlich in Studio angekommen!

Ein Aspekt von Studio, der mir besonders gut gefällt, ist der SDL AppStore – und dabei geht es mir nicht nur um die Funktionalität an sich, sondern auch um das Team und die riesige Entwickler-Community, die dahinter stehen. Diese Community, und natürlich Paul Filkin und das gesamte App Store-Team, arbeiten zusammen mit vielen von Ihnen unermüdlich an interessanten neuen Erweiterungen und Funktionen für Studio (aktuell über 200!), um Ihre … „Flexibilität“ … und Produktivität zu steigern.

Wenn es daran bisher etwas zu beanstanden gab, dann eigentlich nur, dass nicht alle von Ihnen wussten, dass es den AppStore überhaupt gibt. So konnten Sie die vielen Möglichkeiten, die er bietet, gar nicht nutzen. Auch das Finden, Herunterladen, Installieren und Aktualisieren von Apps war für die Benutzer bisher nicht ideal. Sie mussten dazu Studio verlassen, einen Browser öffnen, den AppStore aufsuchen, nach der gewünschten App suchen und diese dann herunterladen und außerhalb von Studio installieren. Aber all dies ist jetzt per Mausklick in Studio selbst möglich! Sie brauchen nun nur noch „Add-Ins“ -> „SDL AppStore“ auszuwählen und bekommen eine Liste aller derzeit installierten Apps angezeigt, zusammen mit einer intelligenten Update-Funktion, die Ihnen alle Apps präsentiert, die zu diesem Zeitpunkt aktualisiert werden können.

So behalten Sie die Kontrolle und entscheiden, wann Sie ein Update ausführen wollen, da es mit gewissen Risiken verbunden ist, an einem funktionierenden System während eines Projekts Änderungen vorzunehmen. Über eine zweite Registerkarte haben Sie zudem Zugriff auf den AppStore selbst und können sich dort sämtliche Apps anzeigen lassen oder gezielt nach Apps suchen und sie per Mausklick installieren. Dieses komplett überarbeitete Nutzererlebnis soll dafür sorgen, dass der AppStore in Zukunft von mehr Anwendern genutzt wird.

Im Zuge der Integration des AppStore wurde auch die „Community Inside“-App integriert, die nun über die Multifunktionsleiste „Hilfe“ aufgerufen werden kann. Dort können Sie auf sämtliche Studio-Communitys zugreifen, nach Antworten suchen und eigene Fragen stellen – alles mit ein paar Mausklicks. Ziemlich praktisch, oder?

Was noch?

Dem Funktionsumfang von Studio 2021 gerecht zu werden, ist gar nicht so einfach – selbst in zwei getrennten Blogs. Ein, zwei Neuerungen möchte ich aber hier noch erwähnen. Beispielsweise haben wir das Standard-Layout von SDL MultiTerm 2021 erneuert und konnten so eine wesentliche Verbesserung von Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit gegenüber den Vorgängerversionen erreichen. 

Darüber hinaus sind wir dabei, die Dateitypen zu aktualisieren. Darunter wird auch ein ganz neuer Dateityp für das YAML-Format sein. Außerdem schauen wir uns die häufig vorkommenden Benutzeraktionen in Studio an – z. B. den Zugriff auf die Translation Memory-Ansicht bzw. den Zugriff auf die Projekteinstellungen mit einer Vielzahl von TMs – und versuchen herauszufinden, ob wir diese Aktionen effizienter gestalten und beschleunigen können. Wir werden Sie bis zum Veröffentlichungsdatum über diese Detailverbesserungen auf dem Laufenden halten. Ich hoffe, dass Sie sich mit mir zusammen auf den Flexibilitäts- und Produktivitätszuwachs in Studio 2021 freuen!